Eine Schule für alle Kinder!

igs

1 2 3 10

Sportfest 2019

Am 1.7.2019 fand unser diesjähriges Sportfest bei bestem Wetter statt. Gemeinsam mit vielen Vereinen der Stadt Delmenhorst durften die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Sportarten und Bewegungsangebote kennen lernen.

die IGS auf der OlMun

Vom 18. bis 21.06. nahmen 10 Schüler*innen an der OlMun, der größten europäischen englischsprachigen Simulation der United Nations in Oldenburg teil. In ihren Komitees arbeiten sie wie 1000 weitere Schüler*innen aus 26 Nationen zu Themen wie „Enhancing the Prevention and Control of Epidemics“ oder „Tackling the International Illicit Trade of Arms“ und vertraten dabei die Standpunkte der Länder Iran und Senegal. Sie erarbeiteten mit den Delegierten anderer Länder Resolutionen und diskutierten die eingereichten Anträge anderer Länder. Bereits im Englischunterricht der Fachlehrkraft Anna Winkelmann konnten die Schüler*innen in einer mehrwöchigen Projektarbeit Einblicke in die Arbeit der UN bekommen und sich mit international relevanten Themen beschäftigen.
Neben der Ernsthaftigkeit und dem Realitätsbezug des Projektes sollte der Spaß jedoch auch nicht zu kurz kommen. Der Verein OlMun e.V. hatte einige Veranstaltungen im Nachmittagsbereich organisiert, bei welchen Kontakte geknüpft und neue Freundschaften gefunden werden konnten.
Der Dresscode auf der OlMun war an den Richtlinien der UN orientiert und schrieb das Tragen eines Anzugs oder eines Kostüms vor. Jene Teilnehmende, die sich nicht an die Vorschriften hielten, mussten zum Ausgleich spaßige Aufgaben vor den Augen ihres Komitees durchführen. So sorgten Karaoke, Tanzeinlagen und viele weitere kreative Aufgaben häufig für allgemeine Belustigung.

v.l.n.r.: Carina (11a), Anna-Lena (11c), Nina (11c), Sura (11a), Philipp (11b), Aliya (11c), Detje (11a), Michelle (11c), Anna Winkelmann (Auf dem Bild fehlen Vanessa (11c) und Max (11b).)

Für IGS-Schüler steht Klimaschutz-Uhr auf Viertel nach 12

Wann ist dieses „Fünf vor Zwölf“ eigentlich vorbei? Wohin sind die Zeiger, der große wie der kleine, nach all den Jahren der gebetsmühlenartigen Wiederholung, eigentlich gerückt? Für die Schüler der IGS Delmenhorst stehen sie auf Viertel nach zwölf. Wie sehr sie sich um das Klima sorgen, haben sie am Mittwoch, 19. Juni, in einer anderthalbstündigen Podiumsdiskussion mit Kommunal- und Bundespolitikern zum Ausdruck gebracht. Und mit einer Demo am Fuße des Wasserturms, der die Haltung der 15- bis 17-Jährigen deutlich unterstrich.  

Lange Vorbereitungszeit

Ein dreiviertel Jahr lang hatten sich die Mädchen und Jungen auf diese Veranstaltung vorbereitet und im Zuge des Wahlpflichtkurses Gesellschaftslehre intensiv mit den Auswirkungen eines sich verändernden Klimas auseinandergesetzt. Bereits vor einem Jahr diskutierten sie dazu mit hiesigen Vertretern von Politik, Verwaltung und Naturschutzverbänden. Nun sollte es um die Frage gehen, was jeder Einzelne zu einem besseren Klima beitragen kann. „Politik fängt bei uns an. Wir müssen etwas tun, damit die da oben merken, dass es uns reicht“, richtete sich Oberstufenschülerin Dana Maria Pape bei der abschließenden Demo an ihre Mitschüler. Sie sagte: Wir dürfen nicht denken, dass wir nur eine Handvoll Schüler sind, wir sind ein Teil Europas!

Diesen deutlichen Worten war eine teils konstruktiv-kontrovers geführte Podiumsdiskussion vorausgegangen, auf der sich die 16-Jährige zusammen mit Mitschülerin Lea Görgens in der Mensa der Integrierten Gesamtschule (IGS) mit Vertretern verschiedener politischer Parteien auseinandergesetzt hatte. Ob Christian Dürr, Bundestagsabgeordneter der FDP, Jade-Friederike Bätge von den Linken, CDU-Kreischef Bastian Ernst, Bettina Oestermann, SPD-

Fraktionsvorsitzende im Rat Delmenhorst, oder Christina-Johanne Schröder von den Grünen – sie alle stellten sich den zum Teil sehr kritischen sowie äußerst versierten Fragen der Schüler. Lediglich der Stuhl von Delmenhorsts AfD-Fraktionsvorsitzendem Lothar Mandalka blieb verwaist: Er hatte seine Teilnahme laut Veranstalter angekündigt, war der Diskussion aber ferngeblieben.

Bequem eingerichtet und das Konto überzogen

Dass das sich verändernde Klima zum Handeln zwingt, darin waren sich alle Beteiligten einig, uneins waren sie sich jedoch bei der Frage, welche Wege dahin die richtigen seien. So gab SPD-Ratsfrau Bettina Oestermann zu: „Wir haben uns bequem eingerichtet und das Konto überzogen.“ Aus Sicht der Schüler wären ein Ausweg bereits bessere Verbindungen bei Bussen und Bahnen. „Ohne Auto ist es in Delmenhorst schwer, irgendwo hinzukommen. Ich könnte zur Schule zwar den Bus nehmen, dann müsste ich morgens allerdings eine halbe Stunde an der Schule warten“, monierte Dana Maria Pape, die sich offenbar sehr gut auf die Diskussion vorbereitet hatte und den erwachsenen Gesprächspartnern immer wieder versiert die Stirn bot. An die Erwachsenen, aber auch die Mitschüler appellierte sie: „Wir müssen gucken, dass jeder von uns klimafreundlich handelt. Wir können Stoffbeutel zum Einkaufen nehmen und Getränke in recycelbaren Flaschen. Wir können den Müll trennen und schauen, woher unsere Lebensmittel stammen.“ Doch die Politik müsse all das noch attraktiver machen. „Denn was bringt uns eine neue Straße, wenn wir um unsere Zukunft bangen müssen?“

Foto-Quelle: Delmenhorster Kurier

Vorreiterrolle für Städte und Kommunen

In einer Vorreiterrolle sieht auch Bettina Oestermann die Städte und Kommunen. So stelle die Stadt nach und nach dort, wo es möglich sei, Fahrzeuge auf Elektroantrieb um. Oestermann: „Irgendwann wird es so sein, dass es teurer ist, ein Auto mit Verbrennungsmotor zu fahren, als einen Wagen mit Elektromotor oder Hybridantrieb“, ist sie überzeugt. FDP-Mann Dürr setzt dabei auf den technologischen Fortschritt:

Kein Auto mehr zu fahren, wird nicht funktionieren. Stattdessen müssen synthetische Kraftstoffe entwickelt werden, die kein CO2 ausstoßen.

Wie sehr ihnen das Thema auf den Nägeln brennt, haben die Schüler nachhaltig zum Ausdruck gebracht. Dabei führten die Moderatoren Peer Wessel, Kenneth Fink und Lilly Verzagt souverän durch den Vormittag und scheuten auch nicht davor zurück, immer wieder kritisch nachzuhaken. „Es ist unsere moralische Pflicht zu denken und den Mund aufzumachen“, wandte sich Dana Maria Pape schließlich an ihre Mitschüler. „Denn wir müssen jetzt etwas für unsere Zukunft tun.“ 

Foto und Artikel: Bettina Dogs-Prößler (Delmenhorster Kreisblatt)

Schülergottesdienst an Fronleichnam

Herzliche Einladung an alle Interessierten zum

Schülergottesdienst an Fronleichnam

Donnerstag, den 20. Juni 2019, 

um 8:00 Uhr in St. Marien

mit anschließendem Frühstück im Gemeindehaus.

(Entsprechende Abmeldungsformulare bekommt ihr bei eurer Klassenleitung.)

Wahlpflichtfach „Wirtschaftliches Handeln“ NFTE – Ein Projekt (nicht nur) für Unternehmensgründung

Ab dem Schuljahr 2019/2020 wird die IGS Delmenhorst als Schule beim Unternehmensgründungsprojekt NFTE (Network For Teaching Entrepreneurship – sprich: „nifti“) aktiv dabei sein. Mit dem NFTE Programm schärft unsere Schule ihr Profil im Bereich Wirtschaft und Berufsorientierung.

Durch den erlebnisorientierten, fächerübergreifenden und interaktiven NFTE-Lehrplan lernen die Jugendlichen ganz praxisnah wie Wirtschaft funktioniert. Sie werden ermutigt, selbst aktiv zu werden, ihre eigenen Stärken zu erkennen und Mut zum Anpacken der eigenen Zukunft zu entwickeln.  Die Jugendlichen lernen unternehmerisch zu denken und erproben, wie sie ihre besten Geschäftsideen in die Realität umsetzen können.  Das dabei die persönliche Einstellung zu Pünktlichkeit, zu Höflichkeit und zu einem guten Auftreten geschärft werden, ist sicherlich eine positive Begleiterscheinung, die sie auf eine Wettbewerbssituation und auf die eigene Zukunft vorbereitet. Denn zum Abschluss des NFTE – Kurses werden die Schüler ihre Ideen und Business Pläne einer Jury präsentieren.

Entdeckertag an der IGS

Am Freitag, den 3.5.2019 öffnete unsere Schule die Türen für alle interessierten Schülerinnen, Schüler und Eltern der Delmenhorster-Grundschulen. Neben einer zentralen Infoveranstaltung zur besonderen Pädagogik an der IGS Delmenhorst und der Vorstellung der gymnasialen Oberstufe durfte in den Unterricht der fünften Klassen hineingeschnuppert werden. Darüber hinaus verwandelte sich die gesamte Schule in ein großes Entdeckerparadies. Viel gab es zu erforschen, so zum Beispiel ein Bewegungsparcours in der Sporthalle, eine Planzensafari im großen Schulgarten, ein Experimentierlabor im Bereich Naturwissenschaften und vieles, vieles mehr. Am Ende bekamen alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die die Entdeckerstationen erforscht hatten, ein Geschenk als Andenken mit nach Hause. Für Speisen und Getränke sorgten unter anderem unsere engagierten Eltern und SchülerInnen.

Wir freuen uns über die zahlreichen Besucher und bedanken uns für diesen wunderschönen Nachmittag!

Tag der offenen Tür 2019

Einladung für alle SchülerInnen der  3. und 4. Klassen zum

„Entdeckertag“

der igs-Delmenhorst, Pestalozziweg 88, Tel. 04221/981060

am Freitag 3. Mai 2019  von 14-17 Uhr

Es gibt viel zu erleben und zu entdecken:

  • 14.00-17.00 Uhr   Gehe auf Entdeckungsreise durch die Schule (Start am Eingang des Schulgebäudes)
  • 14.00-16.30 Uhr   Alle 15 Minuten Schulführungen (Treffpunkt vor der Mensa)
  • 14.15-15.00 Uhr   FiT-Unterricht der 5. Klassen (im Pavillon)
  • 15.00-16.00 Uhr   Elterninformationen durch die Schulleitung (in der Mensa)
  • 14.00-17.00 Uhr   Kaffee und Kuchen in der Cafeteria (in der Mensa)

Wir freuen uns über alle Besucherinnen und Besucher!

DFJW Netzwerk in Bulgarien

gemeinsam lernen und erleben

Vom 17.03. bis 24.03.2019 fand das Abschlusstreffen unseres vom DFJW (deutsch-französischen Jugendwerk) unterstützten, französischsprachigen Austauschprojektes bei unseren Partnern in Veliko Tarnowo (Bulgarien) statt. 7 OberstufenchülerInnen der IGS Delmenhorst trafen dabei erneut auf ihre französischen und bulgarischen Partnerinnen, die sie bereits aus den vorherigen Treffen in Vizille (Frankreich) und Delmenhorst kannten. Sie vollendeten ihre Produkte zum Thema „Die Rolle der Musik in der deutsch-französischen Versöhnung“ und lernten dabei auch bei vielfältigen Aktivitäten viel über Land und Kultur des Gastgeber. Es entstanden dabei viele persönliche Kontakte, die sicher auch über das Projekt hinaus bestehen werden.

Erste internationale Fortbildungsmaßnahme im Rahmen des Erasmus+ Programms

Fobi Erasmus+

Im Jahr 2017 begann die Durchführung unseres 2-jährigen Erasmus+ Programms mit dem Titel „Verbesserung des Übergangs von zugewanderten Schülern in Regelklassen“. Ein Kollege nahm dafür an einer internationalen Fortbildung in Prag zum Thema „Diversity in education“ statt. In einer aus 30 Teilnehmern bestehenden Gruppe aus Mitarbeitern des Bildungsbereichs (von Kindergarten bis Universität) wurden Themengebiete wie Multilingualismus, Gender, Identität und Migration erarbeitet und auf internationaler Ebene verglichen. Die Teilnehmer kamen aus Tschechien, Italien, Spanien, Slowenien, Belgien und Österreich. Auch der Besuch einer Schule war wichtiger Bestandteil der Fortbildung. Dabei wurde eine Regelschule und eine Montessoriabteilung besucht. Zudem stand eine vorschulische Einrichtung zur Verbesserung der Chancen von Minderheiten (dort vor allem Roma) auf dem Besuchsprogramm. Im internationalen Vergleich fiel besonders ein Nachbarland auf, in dem Kernfächer durchgehend doppelt besetzt werden und auch muttersprachlicher Unterricht in zahlreichen Sprachen zugewanderter Schüler stattfindet.

Erasmus+

die IGS im internationalen Austausch

Vom 25.09.17 – 29.09.17 begann die Durchführung unseres 2-jährigen Erasmus+ Programms mit dem Titel „Verbesserung des Übergangs von zugewanderten Schülern in Regelklassen”, welches noch bis September 2019 durchgeführt wird. Die Kollegin A. Winkelmann besuchte im Rahmen des Projektes im November 2018 für 8 Tage die Fortbildungsveranstaltung “Inclusive Education Strategies for Students with fewer Opportunities” in Sevilla, in der sie mit 14 Kolleginnen und Kollegen der Primar- und Sekundarstufe aus Italien, Rumänien, Zypern und Deutschland zu Schwerpunktthemen wie Kreativität, Kompetenzen und Kultur im Unterricht arbeitete. Gemeinsam wurden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schulsysteme beleuchtet und diskutiert sowie deren Vorzüge für die eigene Schule abgewogen. Gemeinsame kulturelle Aktivitäten in Sevilla erweiterten nicht nur den individuellen Horizont, sondern trugen auch im Sinne des europäischen Geistes zu einem besseren gegenseitigen Verständnis bei.

Die Inhalte der Fortbildung werden seit Anfang Januar themenbasiert im Unterricht der fünften und elften Klassen vermittelt und für die weitere Arbeit an das Kollegium vermittelt. Einzelne teilnehmende Lehrkräfte der Fortbildungsgruppe haben sich bereits an einer weiteren fruchtbaren Zusammenarbeit mit der IGS Delmenhorst interessiert gezeigt.

1 2 3 10