igs Delmenhorst

Eine Schule für alle Kinder!

Klimaaktivistinnen der IGS Delmenhorst beim Bundesumweltwettbewerb ausgezeichnet

Sura Shubar und Detje Steiner, die im Juli ihr Abitur an der Schule absolviert haben, wurden am 18. September mit einem Sonderpreis der Bundesumweltstiftung ausgezeichnet. Der Podcast „The Climate Conscious Consumer“ entstand zwischen Dezember 2020 und März 2021, da die beiden jungen Frauen ein verstärktes Konsumverhalten während der Pandemie festgestellt hatten. Beide sahen nicht nur Handlungsbedarf, sondern wollten Gleichaltrige aufklären und so zu Verhaltensveränderungen bewegen. Von der Jury wurden besonders der moderne und zeitgemäße Ansatz, das Wissen der Zuhörer*Innen um das eigene Konsumverhalten zu fördern sowie die wissenschaftliche Aufbereitung der Podcast-Folgen hervorgehoben. Begleitet wurde das Projekt von Anna Winkelmann. 

Detje Steiner und Sura Shubar erhielten den mit 750 Euro prämierten Sonderpreis, bereit gestellt vom NaturCampus Bockum, ein Projekt der Hebrok Stiftung, im Rahmen einer digitalen Preisverleihung. Aufgrund der pandemischen Lage hatte die Jury sich entschieden, den Festakt entgegen der ursprünglichen Planungen nicht im Klimahaus Bremerhaven stattfinden zu lassen. Insgesamt waren 324 Projekte für die 31. Projektrunde des BUW eingereicht worden. Davon erhielten 19 Projekte eine Auszeichnung: 5 Projekte wurden mit einem Hauptpreis prämiert und 14 Projekte erhielten Sonderpreise.

Marc Eckhardt (Wettbewerbsleiter des Bundesumweltwettbewerbs und Dr. rer. nat. Didaktik der Biologie des IPN Kiel) hob das ausgeglichene Geschlechterverhältnis sowie das Engagement der Teilnehmenden hervor. Der kreative Nachwuchs in diesem Land ließe sich von der Pandemie nicht einschüchtern. Dafür gebühre den Teilnehmenden ein großes Lob. Auch Arne Dunker (Geschäftsführer des Klimahauses Bremerhaven und Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Klimastiftung) betonte die Relevanz der bearbeiteten Themen und beendete seinen Festvortrag mit dem Appell: Be the change.

Partner und Träger des Bundesumweltwettbewerbs sind das IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Kultusministerkonferenz und die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe

Juniorwahl auch an der IGS Delmenhorst

Fast 300 Schüler*innen der IGS Delmenhorst nahmen bis vergangenen Freitag an der Juniorwahl teil. Initiiert vom Fachbereich Gesellschaftslehre durften Schüler*innen ab Jahrgang 9 unter Federführung der Politiklehrerin Tanja Sauer-Grahl wählen. Dabei wurde die Simulation der Wahl von einem Wahlhelferteam aus Schüler*innen beaufsichtigt und ausgewertet.

Die Wahl in Zahlen 

Wie bei der „echten“ Bundestagswahl hat auch bei den Schüler*innen der IGS Delmenhorst Susanne Mittag den Wahlkreis Delmenhorst gewonnen. Jedoch muss sie bei den Jugendlichen mit 32,1% Abstriche gegenüber dem vorläufigen amtlichen Endergebnis in Kauf nehmen. Im Rennen um den Wahlkreis Delmenhorst folgt bei der Juniorwahl nicht etwa Phillipp Albrecht von der CDU, sondern Christian Dürr, der immerhin 19,5% der Erststimmen der Schüler*innen für die FDP holen konnte.

Die Stärke der FDP ist einer der deutlichsten Unterschiede zwischen Bundestags- und Juniorwahl. So konnte die FDP unter den IGS-Schüler*innen gleichauf mit der SPD 23,3% der Erststimmen ergattern. DIE GRÜNEN erreichten ähnlich dem Bundesdurchschnitt unter den Schüler*innen 15%, während die CDU bei den Jugendlichen mit 13,2% noch unter ihrem schlechten Wahlergebnis der Bundestagswahl liegt. Die Linke schnitt mit 8% unter den Jugendlichen besser ab. Ebenso hätte DIE PARTEI mit einem Schülervotum von 5,2% den Einzug in den Bundestag erreicht. Alle anderen Parteien erreichten die 5% bei der Juniorwahl der IGS Delmenhorst nicht.

„Die Juniorwahl ist Bestandteil der Demokratieförderung im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und zeigt mit der Wahl eines breiten Spektrums demokratischer Parteien ein starkes Demokratiebewusstsein unter unseren Schüler*innen“, zieht Stefan Züllich, Fachbereichsleiter für Gesellschaftslehre, eine positive Bilanz.

Wahlbeteiligung: 293 Stimmen (88,3%)

Fleißige Bienen auf beiden Seiten

Endlich ist er da, der IGS-Honig! 

Ein farbenfrohes Logo und die Aufschrift „Der erste Honig 2021“ ziert die Gläser, die die allererste IGS-eigene Honigernte enthalten. Schon innerhalb der ersten Tage haben sich viele Schüler*innen und Lehrkräfte ein Glas gesichert.  

Bereits vor den Sommerferien waren sowohl die Bienen-AG (Jahrgang 7) als auch die nachhaltige Schülerfirma (Jahrgang 9 und 10) fleißig. In Teamarbeit wurde der der Honig geschleudert, mehrfach gefiltert und gerührt. Fleißig waren zuvor wohl auch die Bienen: Ca. 20 kg Honig konnte insgesamt geerntet werden. 

Nach den Ferien standen auf dem Weg zum fertigen Produkt weitere Aufgaben an: Der Honig musste erneut gefiltert, die Gläser abgekocht und ein ansprechendes Etikett entworfen werden. Besondere Kraft und Geduld erforderte schließlich das Portionieren des Honigs.

Damit ist die Arbeit der Schüler*innen und ihrer Lehrkräfte Frau Winkelmann und Herrn Hinrichs aber noch nicht getan. Zeitnah stehen der Saisonabschluss samt einer Futterkranzprobe zur Infektionskontrolle gegen die amerikanische Faulbraut sowie eine Behandlung gegen die Varroa-Milbe an. Beim zusätzlichen Einfüttern und Einwintern der zwei Bienenvölker und dem Aufbau eines Imkerhäuschens am Bienenstand werden die AG und die Schülerfirma seit diesem Schuljahr vom WPK „Umwelt gestalten“ (Jahrgang 6) unterstützt. 

Nächste Sitzung des Schulelternrats

Liebe Mitglieder des Schulelternrats, unsere nächste Sitzung findet am 12.10.2021 um 19:30 Uhr im großen Musikraum statt. Alle Termine findet man nun auch wieder aktuell in unserem Schulkalender 👍🏻.

IGS-Schüler*innen im Dialog mit Irene Goldsmith

Irene Goldsmith sprach am Donnerstag, 15.07.21 in einer Videoschalte mit Schüler*innen der IGS Delmenhorst. Goldsmith ist Rechtsanwältin in New York und Tochter eines Holocaust-Überlebenden. Schüler*innen des 12. Jahrgangs haben sich mit ihr über Rassismus sowie Antisemitismus und dessen Folgen ausgetauscht. Die Schüler*innen konnten Fragen stellen, eigene Gedanken, Einstellungen und Perspektiven auf den Holocaust, den gesellschaftlichen Zusammenhalt heute sowie Chancen und Notwendigkeiten für eine Verbesserung des Miteinanders äußern. Sie folgten dem Dialog in englischer Sprache und einige Schüler*innen nutzten die Möglichkeit ihre Sprachkenntnisse aktiv einzusetzen. Wer seine Gedanken noch nicht in der Fremdsprache formulieren wollte, bekam Unterstützung durch die kompetente Übersetzung von Geschichts- und Englischlehrer André Hinrichs.

Goldsmith, deren Vater im Februar 1935 von Worpswede in die USA emigrierte, hat auch familiäre Wurzeln in Delmenhorst. Über die sehr persönliche Familiengeschichte von Goldsmith wurde begreifbar, dass die deutsche nationalsozialistische Vergangenheit Kreise bis in die Gegenwart zieht, aber auch Brücken über den großen Ozean schlägt. Goldsmiths Erlebnisse und Erfahrungen machen eindrücklich deutlich, dass sich die Vergangenheit in der Gegenwart fortsetzt und ein Dialog wie heute das Bewusstsein für eine Welt des Miteinanders schärfen kann. Damit wurde die Verbindung zur Situation der Jugendlichen heute herausgestellt. Die Schüler*innen schilderten ihre Sicht auf ein Miteinander verschiedener Kulturen in Deutschland und die notwendigen Schritte hierfür. Sie betonten die Bedeutung früher Erfahrungen mit unterschiedlichen Kulturen und Bräuchen, sei es in persönlichen Begegnungen oder in der Darstellung von unterschiedlichen Personen in Kinder- und Jugendbüchern. Dabei müsse immer der Grundsatz der gegenseitigen Akzeptanz und Anerkennung gelten. In diesem Sinne war die Veranstaltung ein gelungener Beitrag zu „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Der großartige Kontakt und intensive Dialog zwischen Schüler*innen der IGS Delmenhorst und Irene Goldsmith soll über die Veranstaltung hinaus fortgeführt und vertieft werden.

Schöne Ferien allen!

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
ein ausgesprochen anstrengendes Schuljahr liegt hinter uns.

Wir alle – Eltern + Schüler*innen + Kollegen*innen – mussten viel Ungewissheit aus- halten, improvisieren, Neues lernen, Einschränkungen aushalten und uns immer wieder orientieren. Es gibt mit Sicherheit Dinge, die besser hätten klappen können und doch ist es gelungen, dass kein/e Schüler*in die Schule in diesem Jahr ohne Abschluss verlassen hat. Auch der Durchschnitt der Abiturnoten ist nicht schlechter geworden.

Was wir erlebt haben, wird uns mit Sicherheit noch weiter beschäftigen.
In einer Fortbildung, die vor kurzem bei uns stattfand, wurden vier interessante As- pekte benannt, über die es sich, vielleicht nicht nur in Bezug auf die Corona-Zeit, lohnt nachzudenken:

  •   Was muss ich verzeihen (mir und anderen)?
  •   Wofür möchte ich mich bedanken?
  •   Was habe ich dazu gelernt?
  •   Worauf bin ich stolz?

Mich begleiten diese Fragen, wenn ich das vergangene Jahr Revue passieren lasse. Vielleicht haben Sie Lust, für sich darüber nachzudenken oder sich mit ihren Kindern dazu auszutauschen. Ich empfehle, nicht darüber zu diskutieren, sondern nur zuzu- hören, welche Erfahrungen jede/r gemacht hat.Wie es nach den Ferien weitergeht, können wir noch nicht mit Sicherheit sagen. ge- rade steigen die Fallzahlen, besonders in Delmenhorst, wieder.
Wir werden Sie rechtzeitig informieren. Natürlich hoffen wir alle, dass die Schulen offenbleiben können. Falls es wieder zu einem Szenario B kommen sollte, werden wir ein anders Wechselmodell nutzen. Darüber haben wir gestern im Schulvorstand diskutiert. Statt eines wöchentlichen Wechsels, werden wir das 2/3 Tage Modell an- wenden. Gruppe A (Orange) kommt in der einen Woche Montag und Dienstag, Gruppe B (grün) Mittwoch, Donnerstag und Freitag. In der nächsten Woche wird ge- wechselt. So haben die Kinder quasi auch eine Woche am Stück Unterricht, sind aber alle in einer Woche mal in der Schule.

page1image33887104page1image33892672page1image33893632

Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa Sopage1image33894016page1image33895360

2/3 Tage Modellpage1image33894976

Zum Abschluss möchte ich mich für die positiven Rückmeldungen, die uns erreicht haben und die konstruktive Kritik bedanken. Beides hilft uns uns weiterzuentwickeln.

Sie können versichert sein, dass meine Kollegen*innen und ich weiterhin versuchen werden unser Schulleben, auch unter schwierigen Bedingungen, zum Wohle ihres Kindes zu gestalten.

Eine letzte Information: im neuen Schuljahr müssen Ämter neu besetzt werden, zum Beispiel die Mitglieder des Schulvorstandes. Vielleicht haben Sie Lust mitzuarbeiten.

Frau Schwiderski und ich würden uns freuen, Sie dort zu sehen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Zeit mit möglichst viel Erholung!

Mit herzlichen Grüßen

Sigrid Radetzky

Der Fachbereich Naturwissenschaften dankt seinem Sponsor

Die Schülerinnen und Schüler so wie ihre naturwissenschaftlichen Lehrkräfte freuen sich besonders über das neue Smartboard, das nun noch viel intensiver digital unterstütztes Lehren und Lernen möglich machen. Der Schwerpunkt NW 10 (s. Foto) hat dies so zum Beispiel für seine Vorbereitung auf die Expedition Erdreich im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2021 gleich gut genutzt. Wir alle sprechen der LzO unseren herzlichen Dank aus für diese Bereicherung an unserer IGS.

Ein Ausflug in die Steinzeit

Das aktuelle FiT-Quartal des fünften Jahrgangs beschäftigt sich mit dem geheimnisvollen Leben unserer Vorfahren. Wie lebten und aßen die Menschen in der Steinzeit? Welche bahnbrechenden Erfindungen veränderten ihr Leben? Wie sah die Kindheit vor vielen hunderttausend Jahren aus?

Mehrere Klassen des fünften Jahrgangs sind diesen Fragen nicht nur im FiT-Unterricht, sondern auch im Rahmen eines Ausflugs im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg auf den Grund gegangen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler eine interaktive Zeitreise in die Vorzeit unternehmen. In der Sonderausstellung Steinzeit LIVE! durften sie steinzeitliche Kleidung anziehen, Werkzeuge wie den Faustkeil ausprobieren und in einer nachgebauten Höhle gemeinsam am Feuer sitzen. Außerdem tauchten Schüler*innen und Lehrkräfte ein in die rätselhafte Bilderwelt der Steinzeit. Ausgestellte Höhlenmalereien und Skulpturen gaben einen spannenden Einblick in die Alltagswelt unserer Vorfahren. Abschließend wurden die Klassen noch einmal selbst tätig: Mit Farben aus Naturmaterialien konnten sie das Bemalen von Felswänden nachempfinden.

Dieser Ausflug war nicht selbstverständlich. Erst wenige Wochen zuvor öffneten die Museen wieder ihre Tore für Schulklassen. Kurz vor den Sommerferien konnten die Fünftklässler, die von den Einschränkungen der Pandemie besonders betroffen waren, endlich gemeinsam unterwegs sein und damit ihre Klasse besser kennenlernen. Nicht nur, aber auch deshalb, haben wir unseren Ausflugstag alle sehr genossen!

Aufhebung der Maskenpflicht im Unterricht

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Stadt hat eine neue Verordnung erlassen, da die Inzidenzwerte in Delmenhorst an 5 Werktagen in Folge unter 35 waren.

Sie finden sie unter diesem Link.

Für uns bedeutet es, dass es ab morgen auch im Unterricht keine Maskenpflicht mehr gibt.

Das wird erst einmal ungewohnt sein. Hoffen wir, dass es so bleiben kann.

Mit freundlichen Grüßen Ihre

Sigrid Radetzky

Gesamtschulleiterin

Delmenhorst, 22.Juni 2021

1 2 3 18