igs Delmenhorst

Eine Schule für alle Kinder!

Kummer und Sorgen

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

wir alle sind derzeit aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben und von dort aus zu lernen, zu arbeiten und Zeit miteinander zu verbringen.
Das bietet die Chance auf neue, schöne Erfahrungen, verlangt aber von uns allen sicherlich auch manchmal Geduld, gegenseitige Rücksichtnahme und kreative Lösungsideen.

Sollte es hierbei zu Sorgen oder Konflikten im familiären Miteinander kommen, verweisen wir auf das anonyme und kostenlose Beratungsangebot der „Nummer gegen Kummer“ e.V. (telefonisch oder online):

Telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche: 116 111, Mo – Sa 14.00- 20 Uhr

Falls ihr euch direkt an uns wenden wollt, könnt ihr das unter folgender Email tun: 

Beratungsteam@igs-delmenhorst.de.

Schreibt uns kurz, worum es geht und gebt bitte auch eine Telefonnummer an. Wir melden uns dann.


Telefonische Beratung für Eltern: 0800 111 0550, Mo – Fr 9.00 – 11.00 Uhr, Di + Do 17.00 – 19.00 Uhr

Online-Beratung und Information: www.nummergegenkummer.de

Wir grüßen herzlichst!

Das Beratungsteam der IGS Delmenhorst

Uwe Igler (Sozialpädagoge)

Katrin Isken (Beratungslehrerin)

Britta Meyer-Ahrens (Sozialpädagogin)

Pamela Tietjen (Beratungslehrerin)

Erasmus Besuch vor Schulschließung

In der Woche vor der Schließung der niedersächsischen Schulen hatten wir einen schon seit langem geplanten Besuch unserer französischen Kollegin Hélène DAVID, Lehrerin für Geschichte und Geographie, von der französischen Überseeinsel La Réunion. Der Besuch fand im Rahmen eines Erasmus – Projekts der französischen Schule zum Thema „Unterricht mit Filmen“ statt. Frau David besuchte daher vorwiegend Sprach- und Gesellschaftskundeunterricht, in dem zumeist mit Filmmaterial gearbeitet wurde. Sie konnte sich außerdem ein abgerundetes Bild unserer Schule verschaffen. Dazu gab es einen Einblick in die Arbeit der Sozialpädagogen, die FiT-Plan-Arbeit, die Aufgaben der Schulhunde und vieles mehr. Auch sprachlich profitierten wir gegenseitig voneinander. Für die Französisch lernenden SchülerInnen in den besuchten Unterrichtsstunden ergab sich die Gelegenheit, Fragen zu stellen und auch Informationen (besonders über La Réunion) in französischer Sprache zu erhalten. Einige KollegInnen konnten unverhofft wieder ihr Schulfranzösisch anwenden und unsere Besucherin natürlich ihr Schuldeutsch.

Herzlichen Dank an die Schulleitung und an alle KollegInnen, die sich bei diesem Besuch engagiert haben!

Zusammenhalt zählt!

Besonders in Situationen wie dieser zählt es, sich gegenseitig zu unterstützen. Da wir nicht wussten, wieviele Schülerinnen und Schüler am heutigen Montag eine Notbetreuung in Anspruch nehmen würden, kamen mehrere engagierte Kolleginnen und Kollegen heute morgen in die IGS.

Die wichtigsten Informationen zur Notbetreuung und vielem mehr haben wir heute in einem Elternbrief zusammengefasst.

Sigrid Radetzky, Gesamtschulleiterin

Informationen zur Schulschließung (Update)

Liebe Eltern,

auf Anordnung des niedersächsischen Kultusministeriums bleibt die Schule bis zum 18.04.2020 geschlossen.

Dadurch soll die Verbreitung des Coronarvirus SARS-CoV-2 eingedämmt werden.

Ausnahme: Für die Abiturienten und Abiturientinnen findet ab dem 15.04 Unterricht statt.

Alle Betriebspraktika sind abgesagt.

Eine Notfallbetreuung der Kinder bis zum 8.Jahrgang für Beschäftigte aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz sowie zur Aufrechterhaltung Daseinsversorgung ist möglich. Die Notfallbetreuung findet von 8-13 Uhr statt. Falls weiterer Bedarf besteht, bitten wir unsere Eltern, Kontakt mit dem Sekretariat aufzunehmen (Öffnungszeiten tägl. von 8-14 Uhr).

Sowohl das Land Niedersachsen als auch unsere Schule werden im Rahmen aller Möglichkeiten versuchen, den Schülern und Schülerinnen der Abschlussklassen, einschließlich der Abiturienten, keine Nachteile entstehen zu lassen. Sobald es hierzu Neuigkeiten der Landesschulbehörde gibt, werden wir sie hier veröffentlichen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie und ihre Familie gesund bleiben und sich die Zeit zu Hause gut gestalten lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Sigrid Radetzky, Gesamtschulleiterin

Die AG Computerwerkstatt

Nachhaltigkeit an der IGS

In der Computerwerkstatt AG wird den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 8 und weiteren freiwilligen Teilnehmenden aus den höheren Jahrgängen zunächst der Aufbau eines Computers nahegebracht. Die SuS erlernen aus welchen Komponenten und Materialien ein Computer aufgebaut ist. In diesem Zusammenhang wird ihnen auch der Wert von z.B. Metallen und die Umweltgefahr von z.B. Plastik deutlich gemacht. Um den Elektroschrott in der Schule und auf der Welt zu verringern, versuchen wir Geräte, die eigentlich für den Elektroschrott bestimmt waren wieder zu reparieren und sie bestmöglich in den Klassenräumen unterzubringen. So konnte sich nach dem ersten Halbjahr der 5. Jahrgang über eigene PCs freuen, die von den Schülerinnen und Schülern der AG vorher auseinandergebaut, gereinigt, repariert und mit entsprechender Software ausgestattet worden sind. 

Nach dem erfolgreichen Abschließen des ersten Durchgangs dieser AG hat sich der betreuende Lehrer mit einem Unternehmen, dass Schraubendreher für Computerreparatur herstellt in Verbindung gesetzt. Diese haben der AG hochwertige Werkzeuge zugeschickt, da sie es unterstützen wollen, „wenn junge Menschen sich gegen den Trend der Wegwerfgesellschaft stellen und lernen, dass das Reparieren nicht nur den Geldbeutel schont, sondern auch die Umwelt schützt.“ 

Viele Schülerinnen und Schüler sind auch nach dem ersten Durchgang weiterhin in der AG geblieben. Als nächste Herausforderung wurde uns aus dem Kollegium die Aufgabe gegeben verschiedene Systeme so auszustatten, dass im kommenden Schuljahr ein Wahlpflichtkurs „Programmieren lernen“ angeboten werden kann. Gleichzeitig haben sich die SuS bereit erklärt möglicherweise anfallende Wartungsarbeiten an „ihren“ PCs im 5. Jahrgang durchzuführen.

„Azubireise“ als Berufsorientierungsprojekt

Im Rahmen des berufsbildenden Angebots unserer Schule haben die SchülerInnen des neunten Jahrgangs im Januar an der „Azubireise“ teilgenommen. In Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburger Land hat die IGS Delmenhorst für ihre SchülerInnen Betriebserkundungen in unterschiedlichste handwerkliche Betriebe in Delmenhorst, Ganderkesee und Wildeshausen ermöglicht. Neben den Informationen der verschiedenen Betriebe hatten die Jugendlichen die Möglichkeit praktisch tätig zu werden. Das Ziel dieser anderen Form der Berufsorientierung war die Begeisterung und das Interesse der SchülerInnen für handwerkliche Berufe zu wecken.

Den Abschluss der Azubiwoche machte eine gemeinsame Feedbackrunde, an welcher sowohl alle SchülerInnen und beteiligte LehrerInnen, die Verantwortlichen der Kreishandwerkerschaft und Vertreter der involvierten Betriebe als auch Presse und Radio teilnahmen. Das Pilotprojekt „Azubireise“ wurde von allen Beteiligten als interessante Erfahrung dargestellt und soll in den folgenden neunten Jahrgängen ein fester Bestandteil der Berufsorientierung werden.


https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/bildung/buerstel-landkreis-firmen-in-ganderkesee-schueler-reisen-zu-berufen-im-handwerk_a_50,7,583667661.html

https://www.noz.de/lokales-dk/delmenhorst/artikel/1988278/delmenhorster-igs-schueler-und-betriebe-ziehen-fazit-nach-azubi-reise

Herzliche Einladung

zum Aschermittwochsgottesdienst 

mit anschließendem Frühstück,

am 26. Februar um 8:00 Uhr in der Kirche St. Marien.

Ein Formular zur Befreiung vom Unterricht (1./2. Stunde) erhaltet ihr bei eurer Klassenleitung!

Ökumenische Bibelwoche 2020

Wir, der Religionskurs des 12. Jahrgangs, haben dieses Jahr an der ökumenischen Bibelwoche teilgenommen, bei der die katholische und evangelische Kirche mitwirken. Das Thema der diesjährigen ökumenischen Bibelwoche – vom 27. bis 31.01.2020 – war das 5. Buch Mose, das Deuteronomium. Generell dient die Bibelwoche als eine Art Treff für alle, die gerne Meinungen austauschen und sich mit der Bibel beschäftigen wollen, um neue Erfahrungen zu sammeln. Wir alle empfanden es als äußerst interessant und innovativ, an der Bibelwoche teilzunehmen und neue Methoden und Perspektiven für den Religionsunterricht zu sammeln.

Auf die Frage, ob wir die ökumenische Bibelwoche noch einmal mitmachen würden, können wir mit einem ganz klaren JA antworten. Es war eine tolle Erfahrung, sich über mehrere Generationen hinweg auszutauschen. Besonders die Erzählungen und Berichte der älteren Generation, welche zum Teil aus Kriegszeiten stammten, weckten unser Interesse. Die Erlebnisse aus den Mündern der Zeitzeugen zu hören, hat eine ganz andere Wirkung, als die wir aus unseren Geschichtsbüchern kennen.

Die Abende der Bibelwoche ermöglichten es uns, unseren eigenen Horizont zu erweitern und die Erfahrungen der anderen Teilnehmer mitzunehmen. So wurde nicht nur stumpf über den Bibeltext gesprochen, sondern es kam zum Teil sogar zu sehr persönlichen Gesprächen. Man musste sich nicht einbringen. Auch wer als eher stiller Zuhörer kam, konnte eine Menge mitnehmen. Die älteren Teilnehmer waren positiv überrascht, dass so viele junge Menschen teilgenommen haben. Sie und wir haben uns sehr gefreut. Es hat uns wirklich gut gefallen und so werden bestimmt auch einige von uns im nächsten Jahr wieder dabei sein.

(Religionskurs 12)